Derzeit sind keine Artikel vorhanden.

Services für unsere BIO-Bauern


Einträge auf der BE-Homepage

Auch auf unserer neuen Homepage sind Ihre Einträge kostenlos - bitte senden Sie uns einfach ein Mail mit Ihrem Angebot für die Kategorien Urlaub, Einkaufen, Almhütten oder Freizeit!

Bitte um Teilnahme!

Melanie Wieser vom 4. Jahrgang der HBLFA Raumberg Gumpenstein ersucht um Ihre Hilfe bei ihrer Diplomarbeit "Vergleich biologisch und konventionell geführter Milchviehbetriebe hinsichtlich Krankheitsbehandlung". Bitte nehmen Sie an der Online-Umfrage, denn nur möglichst viele Rückmeldungen garantieren einen soliden Vergleich!

Patente auf Saatgut

In diesen Wochen erfolgen wichtige Weichenstellungen in der Europäischen Union und in der Europäischen Patentorganisation. Patente auf Pflanzen und Tiere werden auf höchster Ebene verhandelt. Wirtschaftliche Abhängigkeiten von großen Saatgutkonzernen, noch mehr Monokulturen, Zerstörung unserer Böden sowie der Verlust alter, standortangepasster Sorten und der großen Vielfalt auf unseren Tellern wären die Folge. Wenn Sie dies nicht tatenlos hinnehmen möchten, so unterzeichnen Sie bitte die Online-Petition von Arche Noah.

16. und 17. März 2016: 43. Viehwirtschaftliche Fachtagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein (Grimmingsaal Raumberg)

Für Milch- und Fleischproduzenten gleichermaßen interessant sind die Themen "Grundfutterqualität, Strukturversorgung und Futteraufnahme, Genetik und Fütterung in der Rindermast, Rinderaufzucht und Haltungsfragen".

Das genaue Programm sowie die Online-Anmeldung finden Sie hier.

Weiterbildung - immer ein Thema

Dr. Andreas Steinwidder beim Bio-Grünlandtag in St. Lambrecht
Bio-Berater Hermann Trinker stellt laufend Kurse und Weiterbildungsangebote für Biobauern und interessierte Landwirte auf die Homepage. Für Verbandsmitglieder gibt es meist Vergünstigungen beim Kursbeitrag. Beachten Sie bitte, dass die Kursanmeldung ab sofort ausnahmslos über das LFI zu erfolgen hat, ebenso die Bezahlung! Genauere Informationen zum Kursangebot finden Sie hier. Beachten Sie bitte die Anmeldefristen!


Achtung - neue Weiterbildungsverpflichtung für Bio
Innerhalb der Programmperiode, aber spätestens bis 31.12.2018, sind unabhängig von der Vorqualifikation fachspezifische Kurse im Mindestausmaß von 5 Stunden aus dem Bildungsangebot eines geeigneten Bildungsanbieters (LFI mit Bio Austria, LFZ Raumberg-Gumpenstein) von einer am Betrieb maßgeblich tätigen und in die Bewirtschaftung eingebundenen Person in Anspruch zu nehmen. Die Inhalte des Kurses müssen in maßgeblichem Zusammenhang mit der Einhaltung der in der ÖPUL-Sonderrichtlinie geforderten Auflagen stehen (z.B. Grundsätze des Biologischen Landbaus, Kreislaufwirtschaft, Bodenfruchtbarkeit, Düngemanagement, Biodiversität, Ackerbau, Grünlandwirtschaft, artgerechte Tierhaltung). Eine schriftliche Kursbesuchsbestätigung ist am Betrieb aufzubewahren und auf Anforderung an die AMA zu übermitteln. ÖPUL-UBB Kurse  werden für ÖPUL Bio nicht akzeptiert, beachten Sie daher unser Kursprogramm, um rechtzeitig die erforderlichen Kursstunden zu sammeln.

Informationen für Milchviehbetriebe

Über folgende Links zum Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein erhalten sie aktuelle Bio-Informationen zu folgenden Themen:

Ausweitung des Bestandes

Um die Möglichkeiten der Arterhaltung zu verbessern, dürfen bei gefährdeten Nutztierrassen auf Antrag bei der Lebensmittelaufsicht auch konventionelle Muttertiere (Kühe, Mutterschafe ...) eingestellt werden, sofern entsprechende Bio-Tiere nicht verfügbar sind.

Als Nachweis für die Zugehörigkeit zu einer gefährdeten Rasse wird der Zuchtbuchsauszug oder die AMA-Bestätigung bei Teilnahme an einem Förderprogramm herangezogen. Beträgt der Tierbestand weniger als 10 Rinder/Pferde oder weniger als 5 Schweine, Schafe oder Ziegen, darf max. 1 konventionelles Jungtier pro Jahr zugekauft werden.

Werden bei Rindern mehr als 10 % des Bestandes an Rindern über 12 Monate pro Kalenderjahr eingestellt, bei Schweinen und kleinen Wiederkäuern mehr als 20 % an Tieren über 6 Monaten, muss VOR dem Zugang um eine Genehmigung bei der zuständigen Lebensmittelbehörde angesucht werden.Antragsformulare und weitere Infos bei der Bioberatung der BK Liezen.

Aufbau eines neuen Zweigs der Tierproduktion

Zum Aufbau eines neuen Produktionszweigs können folgende konventionelle Jungtiere für die Zucht ohne Beschränkung der Anzahl eingestellt werden, sofern Bio-Tiere nicht verfügbar sind:
  • Kälber bis 6 Monate,
  • Ferkel bis 35 kg,
  • Lämmer und Kitze bis 60 Tage,
  • Fohlen bis 6 Monate.

Zuchttiere, die über diesen Alters- bzw. Gewichtsgrenzen liegen, sowie konventionelle Muttertiere von gefährdeten Rassen, können nur in speziellen Fällen und nach vorhergehender Genehmigung durch die zuständige Lebensmittelbehörde zugekauft werden.

Da die Abwicklung über die Behörde erfahrungsgemäß einige Monate dauern kann, reichen Sie Ihren Antrag bitte unbedingt zeitgerecht ein - sowohl wir als auch die ABG sind Ihnen dabei gerne behilflich.

Möchten Sie aber z.B. nur mit 2 Tieren einer gefährdeten Rasse einen neuen Bestand aufbauen (Streicheltiere für UaB), so ist die einfachste Lösung, mit einem Bio-Tier den Bestand aufzubauen und 1 konv. Jungtier zuzukaufen. Welche Tiere als gefährdet gelten, finden Sie hier.

Wetter Hotline Aigen/Ennstal

Wetterservice der Wetterwarte des Bundesheeres


Seit geraumer Zeit wurde die Telefonnummer der Wetterauskunft in Aigen im Ennstal geändert.

Telefon +43 5 02 01 57 52 493

Grundsätzlich handelt es sich hier um einen Tonbanddienst, sollt dieser aber besetzt sein, wird automatisch auf die Mitarbeiter umgeleitet.

Das Wetter für die nächsten 24 h wird jeden Tag gegen 9 Uhr aktualisiert.