Derzeit sind keine Artikel vorhanden.

BIO-Produkte aus dem Ennstal

Sehen Sie hier eine Auswahl von BIO-Produkten aus dem steirischen Ennstal. Teilweise in Österreich erhältlich, werden aber auch etliche für den europäischen Markt produziert.
Ein nicht unwesentlicher Teil der im Ennstal produzierten BIO-Milch wird auch für Molkereiprodukte für die Märkte in Deutschland, die Niederlande und die Schweiz verwendet.

 

Mit Genuss und aus Vernunft: BIO-Fleisch für Ja! Natürlich

Die Qualität von Fleisch wird von vielen Faktoren beeinflusst: Rasse, Alter, Fütterung, Haltung, Transport und Fleischreifung, um nur einige wichtige Themen zu nennen. Darüber hinaus ist Fleisch wohl eine der Lebensmittelgruppen, in der sich biologische Landwirtschaft  in besonders zahlreichen Qualitätsmerkmalen von konventionellen Produkten unterscheidet. Der zarte Tafelspitz vom Weide-Jungrind oder das aromatische Wiesen-Hendl sind Delikatessen, deren Qualität durch konsequente höchste Ansprüche an die Bio-Bauern und die Rahmenbedingungen in der biologischen Landwirtschaft möglich wird. 

Nur, wenn der jeweilige Bauernhof die Ja! Natürlich Qualitätskriterien auch in artgemäßer Tierhaltung erfüllt - die strenger sind als das Gesetz vorschreibt -  darf er sich zu den Bio-Fleischlieferanten von Ja! Natürlich zählen. Bei allen ausschließlich in Österreich geschlachteten Tieren und verarbeiteten Fleisch- und Wurstprodukten von Ja! Natürlich gilt: Verzicht auf Geschmacksverstärker und künstliche oder natürliche Aromen!

Mehr direkt bei Ja! Natürlich


Overdose Geschmacksprofil

Der Zotter aus der "Über-Dose”: Schoko- statt Energydrinks


Von Roland Graf · Published on 10. März 2014

Die Auferstehung des Schulkakaos: Trinkschoko mit ökologisch-perfektionistischem Anspruch

Da wird die Mama aber schimpfen! Wenn das erste Mal zur "Overdose” gegriffen wird nämlich. Doch Sepp Zotter, der Chocolatier aus Bergl bei Riegersburg, will mit seinem neuen Streich dem Nachwuchs keine Überdosis verpassen, sondern eine "Über-Dose” [Dass ein wenig Koketterie mit dem Skandälchen des Namens einkalkuliert ist, darf man dennoch annehmen]. Die Carto-Can, in der die drei Sorten "Dark”, "Milk” und "White” auf den Markt kommen, ist einerseits eine Ansage an die Energydrinks und ihre Aludosen. Allerdings ist sie auch recyclebar, wie bei Zotter üblich, werden Zucker, Kakaobutter und -masse nach Fairtrade-Standards bezahlt. Die Milch ist die Ausnahme, sie stammt aus dem Ennstal. Und auch mit der Zotter’schen Trademark "ungewöhnliche Zutaten” wurde das Dosentrio ausgestattet. Der Chaga-Pilz und die Rosenblüte sowie ein Hauch Zitrone aromatisieren etwa die weiße Trinkschoko. Wie schmeckt das? Die Milchschoko-Variante des "Superfood-Drinks", wie ihn Zotter nennt, riecht zwar wie ein kalter Kakao, spätestens am Gaumen merkt man aber den Unterschied. Die Cremigkeit, unterstützt durch Kühlen und Schütteln der Karton-Verpackung, läßt eher an ein sehr locker aufgeschlagenes Mousse au Chocolat denken. Die Süße ist nur dezent, ein zarter Vanilleton gibt zusätzlich Geschmack. Während die "White"-Variante mit einem satten Mandel-Vanille-Ton (erinnert an Blanc-manger, um bei den Süßspeisen-Assoziationen zu bleiben) aufwartet, wirkt die "Milk" am balanciertesten. Beinahe als kleine Mahlzeit - vielleicht deshalb: Superfood :-P - geht hingegen die dritte Trinkschoko, "Dark", durch: Hier wäre der nächste Verwandte wohl ein Schokopudding. Reichhaltig im Geschmack ist diese Variante, der Chili hätte hier vielleicht ein wenig gegengesteuert, kam aber zu wenig durch. Eines dennoch als Info für alle, die Schoko immer gleich mit schlechtem Gewissen verbinden (und nur an Feiertagen aus der Naschlade holen): Mit 310 Kalorien gehen die 230 ml des Drinks auch als Snack durch. Zumindest wenn man es nicht übertreibt mit den Über-Dosen …

Hergestellt von Ennstal Milch Stainach

Quelle: Trinkprotokoll.at